About Me

30457652324_3240c51a04_o
Anne Aschenbrenner
(*1981) ist Journalistin für Kunst, Kultur und Digitales aus Wien und Expertin für digitale Transformationsprozesse. Sie studierte Germanistik und Italienisch, sammelte Erfahrung in Journalismus und Kommunikation und spezialisierte sich in den Lehrgängen „Digitaljournalismus“ sowie „Audience Engagement“. Nach neuen digitalen Narrativen in Kultur und Journalismus sucht sie schon seit 2008. Im April 2016 übernahm sie das Wien-Büro der Berliner Kulturfritzen, und entwickelt hier im Doppel mit Marc Lippuner oder allein Strategien und Konzepte, immer kreativ und digital, unter anderem für Musiktheatertage Wien (2015, 2016, 2017) oder Europeana (2017). Anne Aschenbrenner hält Vorträge und Workshops (u.a. für die Heinrich Böll Stiftung/nachtkritik.de, die Museumsakademie Bregenz, das Institut für Kulturkonzepte Wien), sitzt auf Podien und organisiert Veranstaltungen wie das Wiener stARTcamp oder den #smskultur, den Wiener Social-Media-Stammtisch für Kultur und Digitales in Wien, der seit 2015 monatlich stattfindet. Seit 2004 schreibt sie als freie Journalistin Theaterkritiken, Rezensionen, Essays, Analysen und Reportagen mit dem Fokus Kultur, Digitales und Gesellschaft. Seit 2015 war sie festangestellte Redakteurin im Feuilleton der österreichischen Wochenzeitung “Die Furche“. Im März 2017 hat sie dort zusätzlich die Leitung des Digital-Projekts übernommen und verantwortete bis Juli 2019 die digitale Transformation des Blattes. Für das Europäische Forum Alpbach sucht sie nach neuen Wegen für partizipative Live-Formate, erarbeitete die digitale Strategie für die Ausgabe 2018 und setze sie vor Ort gemeinsam mit dem Alpbach-Team um. Ab September 2019 ist sie für die digitalen Agenden des Wiener Burgtheaters zuständig und wird ab Oktober an der FH Wien “Journalismus und Social Media” unterrichten.

Digitale Referenzen finden Sie hier.

“Social Media” heißt auch, dass man aufeinander schaut” hat ein lieber Freund einmal gesagt. Und ohne einem Miteinander ist in der digitalen Arbeit vieles einfach nicht möglich.
DANKE Manfred Horak, der mich zum Schreiben ermuntert und Cross Media von Anfang an in meinen Kopf gepflanzt hat.
DANKE Claudi, die mich nicht nur zum Bloggen gebracht hat sondern immer und immer da ist, off- und online.
DANKE der incredibile Ingrid-ibile, für die entscheidenden digitalen Impulse in meinem Leben.
DANKE Marc, mit dem das Arbeiten soviel Freude macht.
DANKE an alle, die ihre Projekte in meine Hände legen und vertrauen, dass am Ende alles gut wird. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *