Service

Ich beschäftige mich seit 2013 intensiv mit allen Themenfeldern, wo Kultur, Gesellschaft und Digitalität zusammentrifft. Im Zentrum meiner Arbeit steht die Frage nach dem Erzählen im digitalen Raum, diesen Aspekt beleuchte ich in Fachbeiträgen aber auch in der operativen Umsetzung.

Fragen Sie mich an zu

  • Essays, Analysen und sämtlichen klassisch-journalistischen Beiträgen für Print und Online, mein Fokus liegt auf narrativem Journalismus
  • digitaljournalistische Beiträge  (Beiträge in Text-Video-Bild-Audio-Kombination optimiert für Social Media Plattformen)
  • Beiträgen für Fachzeitschriften und Fachpublikationen im Bereich Kultur/Medien & Digitalität
  • Vorträge und Workshops zu Kultur & Digitalität, Schwerpunkt Digitale Entwicklung von Kulturinstitutionen, Storytelling, Audience Engagement
  • Strategischer Begleitung und/oder Projektmanagement zu Digitalprojekten ins Kultur- & Medienbereich
  • Beratung zu Digitalprojekten in Kultur & Medien, Schwerpunkt Storytelling, Kreative Entwicklung

Sie erreichen mich unter

post@anne-aschenbrenner.com

Kulturfritzen-Anfragen bitte an: anne@kulturfritzen.net

Xing
Linkedin-Dings
Twitter
Facebook
Instagram
Snapchat (kulturfritzi)

Ich freu mich!

31243029626_b1066abc0c_o
Foto: Karola Riegler

Digitale Referenzen (Auswahl):

seit Juni 2021: fixe Vortragende der Pausanio Akademie
seit April 2019: Contentmanagement & Digitale Entwicklung bei Burgtheater Wien
seit WS 2019/20 Lektorin für “Journalismus & Social Media” an der FH für Journalismus der WKW Wien
2017 bis 2020: Projektleitung “FURCHE Digital”
2018 Contentmanagement & Digitale Entwicklung bei  für das Europäische Forum Alpbach
Juni bis September 2017: Projekt zu Kultur & Netz mit Europeana (strategische Beratung)
Mai 2017 “Behauptungsmaschine: 95 Thesen zu #TheaterImNetz” mit nachtkritik.de und Heinrich-Böll-Stiftung
September bis Dezember 2016: Crowdfunding-Kampagne des Filmarchiv Austria (strategische Beratung und digitale Begleitung)
seit 2014: jährliche Beiträge für die Konferenz “Theater & Netz”von nachtkritik.de und Heinrich-Böll-Stiftung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *