Skulpturen, Spektakel und Suppe für alle

„Politischer Populismus“ in der Kunsthalle Wien ist eine Ausstellung, die polarisiert und Iockt. Kunstvermittlung wie Marketing agieren populistisch und sichern dem Haus Publikum und internationale mediale Aufmerksamkeit, Schulklassen zeigen großes Interesse.

Friedenstauben und Pekingenten

Als einer der kritischsten zeitgenössischen Künstler gilt Xu Zhen, dem im Kunsthaus Graz eine Personale gewidmet ist. Ironisch beleuchtet und hinterfragt diese Ausstellung Bedeutung und Wert von Kunst und Künstler in einer konsumorientierten Gesellschaft. Entstanden ist die Personale in Kooperation mit dem steirischen herbst.*

Beschauliches Zerstören – Pipilotti Rist in der Kunsthalle Krems

Die Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist, der nun eine Ausstellung in der Kunsthalle Krems gewidmet  ist, polarisiert zweifelsohne: „Du Gestörte“ heißt es etwa im Gästebuch oder „Sexuell frustriertes Weib!“. Aber auch von Zauber ist da viel die Rede.  „Komm Schatz wir stellen die Medien um & fangen nochmals von vorne an“ so der volle Titel der […]

Kunst und Dichtung im Experimentierfeld

Ein Experimentierfeld der Poesie ist „Artists and Poets“, eine von dem Schweizer Künstler Ugo Rondinone kuratierte Ausstellung: Künstler und Dichter, die derzeit in der Wiener Secession zu sehen ist. In zwei Teile gegliedert, artists und poets, sucht sie das Verbindende von Kunst und Dichtung: die Poesie. Ersterer scheint dabei den ungleich größeren Platz für sich […]

Der lange Schatten von Tschernobyl

  Seit 1993 fotografiert Gerd Ludwig in Tschernobyl die Umgebung, die verlassenen Gebäude, die hoffnungslosen Menschen. Nun zieht er in einer Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum Wien eine visuelle Bilanz. Zu sehen sind seine drastischen Bilder voller Tragik bis 1.9.2014 bzw. im Bildband „Der lange Schatten von Tschernobyl“, erschienen bei Edition Lammerhuber.Der Stress zwischen dem puren […]